Längere Ferien bereiten Eltern und Städten Kopfzerbrechen

Es sind zwar nur zwei Tage mehr vor Weihnachten. Aber vor allem die Betreuung der Grundschüler in der Zeit ist nicht geklärt. Die Kreiselternratschefin rechnet nun mit massiven Protesten.
Die Kreiselternratsvorsitzende fordert "stimmige Konzepte", die die Kinder schützen. Wenn die Schule ein sicherer Ort werden soll, könne dies nur gelingen, wenn ein Wechsel zwischen digitalem und Präsenzunterricht in kleineren Klassen stattfinde. Die Verlängerung der Weihnachtsferien hingegen sei keine nachhaltige Maßnahme.

Artikel anzeigen

Freie Presse, 27.11.2020

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 8.